Schon in jungen Jahren an der Fotografie interessiert, blieb es doch mehr als zwanzig Jahre beim
Knipsen von Urlaubserinnerungen. Den ersten Schritt weg von der fotografierenden Reisenden und
hin zur reisenden Fotografin tat ich 2003 indem ich mich selbst fragte, warum die Aufnahmen
bekannter Landschaftsfotografen so anders als meine aussahen. Seitdem habe ich mich auch mit
den technischen Grundlagen der Fotografie und der Bedeutung des Lichts beschäftigt.
Erste Erfolge in Fotowettbewerben ließen nicht lange auf sich warten und mit dem Umstieg auf die
digitale Fotografie eröffneten sich mir die Möglichkeiten der "digitalen Dunkelkammer" und somit
der weiteren Einflussnahme auf das Endergebnis meiner Aufnahmen. Am liebsten fotografiere ich
Gebirge, Wüsten und Küstenlandschaften bei Sonnenauf- oder -untergang und verbringe so viel Zeit
wie möglich in der Natur...



...immer auf der Suche nach dem perfekten Licht.